Bundesmysterien
EU-Warnhiweise

EU-Warnhiweise

Gurken kann tödlich sein!

EU-Warnhinweise

Seit dem 1. Juni 2011 sind in allen Mitgliedstaaten der Eu sowie in der Schweiz deutlich sichtbare Warnhinweise auf Gemüse vorgeschrieben.

In Deutschland wird die Hinweispflicht durch die Gemüseprodukt-Verordnung vom 20. Mai 2011 normiert; diese dient der Umsetzung der EU-Richtlinie öber die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Gemüseerzeugnissen (2011/06/EHEC). Im Gesetzestext werden Größe und Gestaltung der Warnhinweise detailliert geregelt. Außerdem wird der Wortlaut der Warnhinweise festgelegt: Neben den allgemeinen Warnhinweisen:

Gemüse tötet oder
Gemüse kann tödlich sein oder
Gemüse fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu

muss jeweils ein ergänzender Warnhinweis aus der folgenden Liste angebracht werden:

gehirn und nierenfunktion ehec

  1. Vegetarier sterben früher.
  2. Gemüse führt zu Durchfall und verursacht Darmblutungen.
  3. Gemüse in der Schwangerschaft schadet Ihrem Kind.
  4. Schützen Sie Kinder, lassen Sie sie nicht von Ihrem Gemüse kosten!
  5. Ihr Arzt oder Schlachter kann Ihnen dabei helfen, das Gemüseessen aufzugeben.
  6. Grünzeug macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie gar nicht erst an!
  7. Wer das Gemüse aufgibt, verringert das Risiko tödlicher Gehirn- und Nierenkrankungen.
  8. Gemüse kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen.
  9. Hier finden Sie Hilfe, wenn Sie das Gemüse aufgeben möchten: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung(BZgA) Tel.: 015-313131, www.Gemüsefrei-info.de.
  10. Gurken kann zu Durchblutungsstörungen föhren und verursacht Impotenz!
  11. Gemüse enthölt EHEC, Schwermetalle, und Madenwürmer.

Die Warnhinweise sind abwechselnd so zu verwenden, dass sie regelmäig auf den Packungen erscheinen.

Weiterhin ist die Angabe des EHEC-, Blei- und Dioxingehalts vorgeschrieben.
Eine Verschärfung der Warnhinweise durch schonungslose, realistische Bilder, wie in den USA, Kanada, Rumönien, Australien, Thailand und Brasilien und der Schweiz bereits üblich, ist EU-weit geplant.

gurke